Über Parwis

Parwis Geschichte

Die Geschichte der Familie Zand-Vakily und, damit eng verbunden, natürlich auch die Geschichte des Unternehmens lassen sich bis ans Ende des 19. Jahrhunderts zurückverfolgen.

Alles begann mit dem Urgroßvater des heutigen Geschäftsführers Parwis Zand-Vakily. Damals reiste der Kaufmann Kazem Zand-Vakily aus dem Nordpersischen Raum der Stadt Rast, mit einigen anderen Kaufleuten aus dem Teppichbereich nach London und knüpfte erste Kontakte nach Europa. Der Grundstein für eine erfolgreiche Firmengeschichte war gelegt.

In den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts zog sein Sohn Hossein Zand-Vakily mit seiner Familie nach Teheran und eröffnet dort ein Teppichgeschäft im Bazar Abbas Abad. Aufgrund der starken Präsenz deutscher Firmen im Iran entstanden schnell Kontakte nach Deutschland.

Schnell machte sich Hossein Zand-Vakily im Iran einen Namen. Er galt als der Teppichfachmann Mitte des 20. Jahrhunderts. Für seine Mitarbeit bei den Ausgrabungen des Persepolis Palastes, erhielt er eine Urkunde. Gemeinsam mit der Frau des Schahs, Farah Pahlavi, gründete er das Teppichmuseum in Teheran, das seit seiner Gründung die Handschrift Hossein Zand-Vakilys trägt.

Sein Sohn, Kazem Zand-Vakily, entschied sich 1953 dazu, ein Studium in Deutschland anzufangen. Dort lernte er seine Frau kennen und entschied sich dazu, in Hamburg zu bleiben. Bereits ein Jahr später eröffnete er das erste Lager in der Hamburger Speicherstadt und sein Büro in der naheliegenden Steinstraße.

Nicht immer verlief die Geschichte des Unternehmens ohne Probleme. 1962, das Lager befand sich damals noch im Keller eines Speichers, überstand die Firma die Hamburger Sturmflut.

1979 kam es, aufgrund der Revolution im Iran, zu erheblichen Problemen bei der Warenbeschaffung. Die Firma schaffte es aber trotz der Widrigkeiten weiter zu machen und ist heute immer noch, als ältester Teppichhandel, in der Speicherstadt ansässig.

1986 zog das Unternehmen innerhalb der Speicherstadt um und eröffnete sein Lager am jetzigen Hauptstandort im Brooktorkai.

Parwis Zand-Vakily, Sohn von Kazem Zand-Vakily, studierte BWL und Geschichte.
Während dieser Zeit machte er u.a. ein Praktikum in der Teppichabteilung des Metropolitan Museum of Art. Das Praktikum bot nicht nur interessante Einblicke, sondern ermöglichte es ihm auch, seine Kenntnisse zu vertiefen.

1995 verstarb sein Vater aufgrund einer schweren Krankheit. Parwis war gezwungen sein Studium abzubrechen, um nun die Leitung der Firma zu übernehmen.

Parwis hat das Unternehmen stetig weiter entwickelt und modernisiert. Er ist nun seit 20 Jahren allein im Geschäft und führt das Unternehmen bereits in 4. Generation.

Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung und dem großen Wissen, dass innerhalb der Familie weitergegeben wurde, arbeitet Parwis Zand-Vakily auch als Fachmann im Fernsehen.

Neueste Kommentare
    Archive
    Kategorien
    • Keine Kategorien